Meister in der Bezirksoberliga

Für den SSV Anhausen schließt sich der Kreis


90 Minuten wurden am späten Samstagnachmittag zu einer gefühlten Ewigkeit.

Als der Schiedsrichter um 18:45 Uhr die Partie mit dem Schlusspfiff beendete, gab es kein Halten mehr. Die Freude über den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga und die damit gewonnene Meisterschaft war riesengroß.

Doch jetzt der Reihe nach...

Im allerletzten Spiel der Saison standen sich der SSV Anhausen (42 Punkte) und der TSV Schwaben 2 (43 Punkte) gegenüber.

Schon vor dem Spiel konnte man bei der ein oder anderen Spielerin die Anspannung und Nervosität erahnen. Diese konnten zu Beginn des Spiels nicht schnell genug abgelegt werden, sodass die Augsburgerinnen nach sechs Minuten in Führung gingen. Doch Anhausen hatte postwendend die richtige Antwort parat und Isi Schalk schob durch einen schnellen Konter gekonnt zum 1:1 Halbzeitstand ein.

Die Anhauser Mädls kamen besser aus der Halbzeit und nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Anna Krone, war es Lotta Edelmann, die am schnellsten geschaltet hat und den Ball im langen Eck zur 2:1 Führung unterbrachte.

Bei einem der folgenden Angriffe konnte Lena Wiedenmann im Strafraum der Augsburger nur regelwidrig gestoppt werden, was einen Strafstoß zur Folge hatte. Sabine Custodis schnappte sich selbstsicher den Ball und erhöhte mit etwas Glück auf 3:1.

Schwaben Augsburg schaffte 20 Minuten vor Schluss mit einem schnellen Angriff den Anschlusstreffer zum 3:2.

Die letzten 20 Minuten wurden also zur Zitterpartie für alle Beteiligten und Zuschauer. Doch wie schon gesagt, mit dem Schlusspfiff brachen alle Dämme! Die Freude war bei allen riesengroß und die Mannschaft lag sich freudestrahlend in den Armen.

Es wurde ausgelassen mit den Fans am Sportplatz gefeiert, ehe die ganze Mannschaft geschlossen auf dem Anhauser Talfest einmarschierte! Bis in die frühen Morgenstunden wurde hier ausgelassen gefeiert.


Mädls, ihr könnt unglaublich stolz auf euch und eure Leistung sein!

Landesliga wir kommen!





207 Ansichten